Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 


Initiiert hatte die „IG WerkFAIRträge“ Inge Bultschnieder. Sie lernte im September 2012 im Krankenhaus eine Bulgarin kennen, die von einer Werkvertragsfirma im Fleischwerk Tönnies eingesetzt war. Betroffen von deren Schilderungen über „untragbare Zustände, bietet sie mit ihren Mitstreitern den Betroffenen seither Beratungs-und Unterstützungsangebote, kämpft, um deren Lebensbedingungen zu verbessern“.

 

„Irgendetwas hat mir gesagt, das musst du jetzt sofort machen“, erklärt Inge Bultschnieder auf die Frage, warum sie im Spätsommer 2012 in Sachen Werkvertragsarbeiteraktiv geworden ist. Zusätzliche Motivation sei ein Interview des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch gewesen.

 „Im Souterrain unseres Arbeitsmarkts haben sich unhaltbare Zustände ausgebreitet“, hatte der Geistliche mit Blick auf die vielen Werkvertagsarbeiter insbesondere in der deutschen Fleischindustrie kritisiert. "Wer gegen diese Missstände aufbegehrt, hat die Kirche als Verbündete."  (vergl. Kirche + Leben, Wochenzeitung im Bistum Münster, 18. August 2013, Nr. 33)

 

 

   

 

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?